Tag 3 auf der FSA... und wir fahren!

 Liebe Leserinnen und Leser,

gestern war ein spannender Tag. Das Team war schon früh auf der Teststrecke, um sich dann frühzeitig bei den dynamischen Disziplinen anzustellen. Wir sind gestartet mit Acceleration, gefolgt von Skidpad.

Beim Accel wird die Beschleunigung des Fahrzeugs aus dem Stand auf einer 75 Meter langen Geraden gemessen. Neben der Spurtreue ist vor allem die richtige Auslegung des Motors wichtig, entweder für mehr Leistung oder für ein möglichst hohes Drehmoment. Die schnellsten Autos überqueren die Linie in weniger als vier Sekunden und können am Ende der Strecke Geschwindigkeiten von über 100 km/h erreichen.* In den ersten beiden Durchläufen konnten wir eine Zeit von 4,8 s und 5,3 s erreichen. Danach verbesserten wir unsere Zeit auf 4,453s und 4,479.

Bei der Skid Pad-Veranstaltung müssen die Fahrzeuge einen mit Pylonen abgesteckten 8er-Kurs fahren, wobei jeder Kreis zweimal umrundet werden muss. In jedem Fall wird die zweite Runde gemessen. Die Rundenzeit ergibt einen Vergleichswert für die maximal mögliche Querbeschleunigung des Fahrzeugs. Die meisten Fahrzeuge nutzen die Aerodynamik, um den Anpressdruck und damit die Querbeschleunigung zu erhöhen. Wie bei allen dynamischen Wettbewerben führt das Überfahren eines der Pylonen zu einer Zeitstrafe.* Im ersten Durchlauf hatten wir Rundenzeiten von 6,25 s und 5,848 s, im zweiten dann 5,547 s und 5,532 s. 

Nachmittags fuhren wir dann zum ersten Mal Autocross. Bei der Autocross-Veranstaltung fahren die Autos über eine kilometerlange Strecke mit Geraden, Kurven und Schikanen. Eine schnelle Rundenzeit ist ein Zeichen für hohe Fahrdynamik, präzises Handling und gutes Beschleunigungs- und Bremsvermögen. Auch hier gibt es Zeitstrafen für das Umfahren von Pylonen. Die Autocross-Wertung entscheidet über die Startpositionen für den anschließenden Langstreckenwettbewerb.* Dabei hatte sich ein Stecker gelöst, weshalb wir nur ca. 30m im ersten Durchlauf fuhren. (Das führt zu der Zeitbewertung DNF - Did not Finish). Der Fehler konnte aber schnell behoben werden und unsere beiden Fahrer schafften noch einen Durchlauf. Die vorläufigen Zeiten (ohne Cone -Strafen) sind: 1.04.99s , 1:00.889 s, DNF, 59.706 s.

Heute wird das Team mit dem Endurance starten. Mit der höchsten Punktzahl ist die Endurance die Hauptdisziplin. Über eine Strecke von 22 Kilometern müssen die Autos ihre Haltbarkeit unter Langzeitbedingungen beweisen. Beschleunigung, Geschwindigkeit, Handling, Dynamik, Kraftstoffverbrauch, Zuverlässigkeit - all das müssen die Autos unter Beweis stellen. Die Endurance verlangt auch vom Fahrer Geschicklichkeit, denn es können bis zu vier Autos gleichzeitig auf der Strecke sein. Jedes Team hat nur einen Versuch, die Fahrer wechseln nach 11 Kilometern. Die maximal zu erreichende Punktzahl beträgt 325 Punkte.* Wir drücken unseren Fahrern und natürlich EVA die Daumen und fiebern mit. Unser Slot ist ca. um 9:45. 






Wir fiebern auch von zu Hause aus mit! In Youtube beim FSA Account findet ihr eine Live Aufnahme von den Disziplinen gestern. (https://www.youtube.com/channel/UCIAurRfLZcPkVwzXibJ8k4w)



VIEL ERFOLG BEIM ENDURANCE CURE!

(*Quelle: https://www.formulastudent.de/about/disciplines/)

Weitere beliebte Blog-Posts:

Glanzleistung bei den Scrutis - PASSED IN ONE DAY!

Erfolgreicher zweiter Tag auf der FSA!

CURE eröffnet die Event Saison mit der FSA